Zum Inhalt springen

Pits and Peaks

Ich höre momentan ganz gerne den Podcast „We Bought a House“ von Claudia Sulewski und Finneas.

Und neulich haben sie sich gegenseitig gefragt was ihr Pit (Tiefpunkt) und ihr Peak (Höhepunkt) der Woche war. Und aus irgendeinem Grund hat das total viel in mir ausgelöst. Durch die momentane Weltsituation kommt mir alles viel intensiver und geschärfter vor. Ich nehme meine Stimmungen viel deutlicher wahr, höre meine Gedanken lauter. Und schnell verwirre ich mich dann in einem Netz aus Gefühlen, Erinnerungen, Erfahrungen, Bedürfnissen und weiß nicht mehr genau wo oben und unten ist.

Ihr wisst ich mag es Dinge einzuordnen. Und ich liebe es Dankbarkeitslisten zu schreiben. Aber ganz nüchtern den Tiefpunkt und den Höhepunkt zu deklarieren bringt eine neue Qualität herein.

Jeder Tag, jede Stunde aber auch jedes Jahr und jedes Leben hat einen Tief und einen Höhepunkt. Und statt sich nur auf das Positive zu konzentrieren sagt man das war blöd und das war cool. Aber beides ist gleich wichtig. Beides bekommt gleich viel Anerkennung von mir. Vielleicht ist an manchen Tagen mein Tiefpunkt, dass ich vergessen habe Kerzen zu kaufen und der Höhepunkt ein anhaltendes Gefühl von Liebe und Dankbarkeit. Und an anderen Tagen ist der Höhepunkt, dass ich nicht vergessen habe Kerzen zu kaufen und der Tiefpunkt ein Nervenzusammenbruch. Aber das ist auch in Ordnung so. Es geht nur darum alle Enden zu sehen.

Ich habe das ein paar Tage gemacht (und JEDEM in meinem Umfeld von diesem Denkanstoß erzählt) und ich habe schnell gemerkt das es ändert, wie ich auf meinen Tag gucke. Statt mich von einem „schlechtem“ Tag überwältigen zu lassen, frage ich mich „Was war wirklich Blöd? Und was war das Beste?“ Ausserdem kann ich es besser loslassen. The Good, the Bad and the Ugly. Alles zieht weiter, es ist in Bewegung, nicht festhalten sondern genießen.

Und dann hatte ich ein paar Tage wo es mir nicht gut ging. Und daraufhin hatte ich aber ein paar Tage an denen es mir richtig gut ging. Und hey ich habe gerade ein ganzes Jahr hinter mir in dem es mir nicht so gut ging. Ist es Zeit wieder ein bisschen nach oben zu klettern? Pits and Peaks. Du wirst so oder so alles erfahren, erfühlen. Wieso dann nicht auch alles so wahrnehmen?

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.