Zum Inhalt springen

März // April

Ehem. Ja. Ok. That escelated quickly. Gut, dass ich keine Neujahrsvorsätze gemacht habe.

Aber fangen wir trotzdem mal vorne an. März hat mit meinem letzten Drehtag bei der Charité aufgehört. Und ich habe mich auf frei haben, mit Freunden treffen, im Café sitzen und auf unsere Theater Premiere gefreut. Ach wie jung und unwissend ich doch war.

Anfang März gab es den Mercury Retrograde und holymoly … it was intense! Ich habe mich links und rechts gestritten, zwei Wochen lang. Es war, als ob einfach keine normale Kommunikation möglich wäre. Aber schon während der Streite habe ich gespürt, dass hier etwas vor sich geht. Wichtige Steine weggeschafft werden. Irgendwas angeschoben wird.

Am 9.3 waren Mama und ich noch im Kino und haben Emma geschaut. Dann hat ziemlich schnell Corona gehittet und nach und nach bröckelte es so weg. Die Konzerte, die Cafés, unsere Theateraufführung, die Kinos.

Ja dann kam also der Lock Down. Am Anfang habe ich viel Wut gespürt. Nicht gegen jemand oder etwas Bestimmtes. Eher so generell. Spannend wie unterschiedlich man so mit Stresssituationen umgehen kann. Ich bin aber der Meinung das Good Vibes spreaden in diesen Zeiten unglaublich wichtig ist. Es gibt genug Menschen, die gerade absolut zurecht ihren Kopf verlieren. Ich finde jeder, der es sich leisten kann ruhig und vor allem positiv zu bleiben, sollte das tun, um wieder Balance herzustellen. Und um Good Vibes zu verbreiten muss man bekanntlich erstmal bei sich anfangen. Und woah … die Erkenntnisse und Lernmöglichkeiten sind im Sekundentakt auf mich nieder geprasselt.

Durch das runterfahren und isolieren wurde alles so viel intensiver. Ich habe meine Stimmungen stärker wahrgenommen, Träume, Ängste. „Spirituell Self-Care“ (sorry not sorry) hat mir besonders in der Anfangsphase geholfen. Kakaozeremonien, Abundance Challenge, Sara Tichas Morgenyoga Flows, viel viel Tagebuch schreiben und Affimieren. Meine introvertierte Seite hat jeden Tag innerlich eine Party gefeiert.

Ein großes Highlight war natürlich das wiederholen der Yoga Woche auf dem ‚Yoga mit Amber‘ Instagram. Mir hat das tägliche hochladen der Storys und reposten der Antworten so viel Ruhe, Routine und Dankbarkeit gegeben. Danke an alle die mitgemacht haben.

Ansonsten hat sich der März ewig lang angefühlt und der April wie drei Tage. Ich habe mal wieder gemerkt das ich in den seltsamsten Situationen Komfort finde kann solange ich eine Routine habe.

Sport machen hat sehr geholfen den ganzen angestauten Stress abzuschütteln. Meine neue Lieblingsroutine ist es laut Musik anzumachen und zu tanzen bis der erste Schweißtropfen auf den Boden tropft. Das geht sehr schnell, besonders wenn man vorher ein kleines Workout macht. Florence Pugh Instagram hat mich dazu inspiriert und ja es ist ein Heilmittel! Ansonsten fahren Lukas und ich viel in den Wald, wir kochen jeden Abend, spielen Karten, gucken alte Filme.

Ich bin mal gespannt wie es so weiter geht. Es ist spannend keine Pläne machen zu können. Spannend worauf man zurück fällt wenn alles weg bricht. Spannend was man braucht und was nicht.

Der Bücher Blogbeitrag kommt natürlich! Aber hier erstmal die Serien und Filme. Ihr seht das Reality TV kurzzeitig mein Leben übernommen.

The Circle

Weird. Laut. Manchmal sehr anstrengend, aber eben auch super interessant. Irgendwann fiebert man eben mit.

Love is Blind

Nach der ersten Folge dachte ich mäh und hab die zweite eher aus langeweile angefangen und dann wusch war ich drin. So so so spannend wie „echt“ Konflikte in so einem „unechtem“ Szenario sein können.

Sex Education II

Ich muss ehrlich sagen das ich die erste Staffel Sex Education ok fand, mich aber jetzt nicht umgehauen hat. Aber eben dann doch genug um mich dazu zu bringen die zweite Staffel zu gucken. Und die habe ich dann überraschender Weise sehr genossen. Das Schauspiel, die Charaktere, ich weiß auch nicht ich find sie einfach gut.

Tiger King

Ähm ja. Wir haben Tiger King in zwei Tagen durchgebingt. Ja einerseits weil es süchtig macht und andererseits weil ich keinen Tag länger in dieser Welt verbringen wollte. Ich denke ihr wisst bescheid und wenn nicht, ihr müsst es euch nicht antun.

Dogtown Boys // Mid 90s

Ach ja meine Liebe zu Skaterchic war, ist und bleibt. Lenny und ich haben Mid 90s geguckt. Ein solider Film, dem irgendwas fehlt. Kann man aber gucken. Aber ist eben auch nicht großartig. Ist eben nicht Dogtown Boys. Und für jeden der Dogtown Boys nicht geguckt hat … DO IT NOW! Es ist einer meiner absoluten Lieblingsfilme.

Onward

Ein wirklich gut gemachter, witziger Animationsfilm. Mit den Stimmen von Chris Pratt und Tom Holland. Eine DnD Quest und wirklich dreidimensionale Charaktere.

Alladin

Its just a feel good movie. Aber wirklich lustig. Ich hab es genossen. Aber man muss eben Musicals und Kitsch und so gut aushalten können.

Breakfast Club

Endlich habe ich diesen Klassiker geguckt. Ist leider nicht so gut gealtert wie erwartet aber trotzdem ein sollte-man-gesehen-haben.

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.