Zum Inhalt springen

How to feel better

Das absolute Wundermittel gegen Neid, Frust, Ungeduld. Angst, Wut, Leere, Stress ist … wir sagen es gemeinsam … DANKBARKEIT. Ja Freunde so ist es.

Nichts bringt einen schneller aus einer negativen Gedankenspirale heraus als Dankbarkeit. (Ausser vielleicht Memes aber das für einen anderen Blogbeitrag.)

„Dankbarkeit bringt dich schnell an dein Ziel!“

oder auch

„Dankbarkeit der Ferrari der Achtsamkeit!“

Wenn ich mich in einer negativen Gedankenspirale befinde, hole ich mein Tagebuch raus und schreibe meine Dankbarkeitsliste.

Du kannst nicht schlecht drauf sein und gleichzeitig dankbar. Aber wenn man so richtig scheiße drauf ist, ist das letzte woran man denkt Dankbar zu sein. Deswegen habe ich einen Trick, den ich gerne vorher mache.

Beantworte also (möglichst schriftlich) zuerst die Frage:

Was ist alles gut momentan?

Das kann je nach Ausgangsstimmung sehr klein anfangen, steigert sich dann aber meist sehr schnell. Das sieht zum Beispiel so aus: Ich muss gerade nicht auf Klo, mein Stift schreibt, ich habe keins von diesen kleinen Dingern am Nagel die höllisch wehtun, die Luft draußen ist schön, die Frau am Nebentisch feiert ihre Schwangerschaft mit ihrer ganzen Familie, ich habe eine tolle Familie, ich bin sicher …

Das mache ich solange bis ich mich besser fühle. Manchmal brauche ich dafür nur zwei oder drei Sachen aufzuschreiben, manchmal fülle ich Seiten bevor der funke überspringt. Aber irgendwann springt er immer! Und wenn ich bei diesem Punkt angekommen bin fällt es mir leichter von da aus in eine Dankbarkeitsliste reinzurutschen. Also kommt dann die zweite Frage:

Wofür bin ich dankbar?

Das sieht dann ungefähr so aus: Ich bin dankbar für unsere schöne Wohnung, ich bin dankbar gesund zu sein, ich bin dankbar für meinen Beruf etc.

Bei der ersten Liste geht es ums bemerken eines Zustandes. Nur das wir unsere Aufmerksamkeit eben bewusst auf das Positive lenken. Bei der zweiten Liste geht es schon mehr ums fühlen. Lass das Gefühl der Dankbarkeit durch deinen ganzen Körper strömen.

Dann noch drei mal tief ein und ausatmen und you will feel better!

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.